10-05-2024

Verdienter Ruhestand für Allrounder Dirk Jonk

Seit seinem Eintritt bei Vroom Funderingstechnieken im Jahr 1979 war es Dirk Jonk eigentlich egal, welche Arbeit er bei Vroom machte, solange er nur beschäftigt war.

Dass Rot seine Farbe ist, zeigt sich daran, dass er erst nach fast 45 Jahren am 2. April 2024 vorzeitig in den Ruhestand gegangen ist. Hier blicken wir mit Dirk auf vergangene Zeiten zurück. Der Beginn seiner Karriere bei Vroom ist Dirk noch klar vor Augen. „Es war harte Arbeit. Wir hatten alte Kräne und arbeiteten im Lehm und Schlamm. Damals wurden Gruben nicht so schön ausgehoben wie heute und oft standen wir im Wasser, weil es keine Drainage gab. Wir arbeiteten damals nur mit Holzpfählen und die Arbeit war körperlich viel anstrengender. Schutzmaterialien gab es kaum oder gar nicht; wir stopften Watte in unsere Ohren und mussten unsere Handschuhe 17 Mal umdrehen, bevor sie ersetzt wurden.“

[Text geht weiter unter den Fotos]

Verdienter Ruhestand für Allrounder Dirk Jonk
Verdienter Ruhestand für Allrounder Dirk Jonk
Verdienter Ruhestand für Allrounder Dirk Jonk
Verdienter Ruhestand für Allrounder Dirk Jonk
Verdienter Ruhestand für Allrounder Dirk Jonk
Verdienter Ruhestand für Allrounder Dirk Jonk

Dirk arbeitete 25 Jahre lang mit Dirk de Boer und Cock Kemper an Holzpfählen. „Es wurde irgendwo ein gebrauchter Kran aufgetrieben und dann wurden links und rechts einige Teile angeschweißt, um unsere Arbeit erledigen zu können. In den Anfangszeiten war es wirklich Pionierarbeit.“ Aber es war laut Dirk auch eine wunderbare Zeit: „Die Baugruben bei anderen waren genauso schlecht, also machten wir das Beste daraus. Die Arbeitsatmosphäre war immer gut und es gab keinen Tag, an dem ich nicht gerne zur Arbeit ging. Dass Kollegen von damals weggefallen sind, hat mich zum Nachdenken gebracht. Die Schwerarbeitsregelung, die es mir ermöglicht, drei Jahre vor dem gesetzlichen Rentenalter aufzuhören, habe ich dann auch mit beiden Händen ergriffen.“

Vibropfähle

Als die Arbeiten mit Holzpfählen ausliefen, wurde Dirk bei einem moderneren Pfahlsystem eingesetzt. „Die Projekte mit Holzpfählen wurden immer kleiner. Regelmäßig hatten wir Projekte mit nur 10 oder 35 Pfählen. Dadurch waren wir fast täglich an einer anderen Arbeitsstelle. Aber nicht nur gab es weniger Arbeit mit Holzpfählen, der letzte Kran rutschte auch, aufgrund des vielen Lehms unter den Raupen, vom Tieflader ins Wasser. Das bedeutete das Ende meiner Arbeit mit Holzpfählen.“
Das erste Mal, als Dirk mit Vibropfählen arbeitete, zusammen mit Dirk Beets, musste er wirklich umschalten. „Die P&H-Maschine, mit der ich immer arbeitete, war in 18 Minuten aufgebaut. Mit dem Vibro-Kran war ich sechs Stunden beschäftigt. Ich fragte mich damals, wie viele Jahre es dauern würde, bis ich den Aufbau dieses Krans beherrschen würde. Ich habe immer unter dem Kran gearbeitet. Es schien mir nichts zu sein, Maschinenführer zu werden. Den ganzen Tag stillsitzen liegt mir nicht.“

Wo jemand ausfiel, war Dirk zu finden. „Ich war ein echtes Allroundtalent. Wenn jemand ausfiel, besetzte ich diese Stelle. So wurde ich immer mehr ein Allrounder. Zum Beispiel habe ich auch jahrelang mit Chiel Willemsen in der Vorfertigung gearbeitet. Ich fand eigentlich alles großartig und ging jeden Tag mit Freude zur Arbeit.“

Von zu Hause weg

Dirks Frau ist daran gewöhnt, dass Vroom an erster Stelle steht. „Sie berücksichtigte meine Arbeit und sagte immer: ‚Es ist deine Arbeit, du musst sie selbst organisieren‘. Und das habe ich mit Freude getan. Mit der Zeit wurden die Projekte größer und weiter entfernt, sodass ich von Montag bis Freitag von zu Hause weg war: 25 Wochen auf der Maasvlakte und eines der letzten Projekte waren 10 bis 12 Wochen in Winschoten. Meiner Frau gefiel das anfangs weniger, aber sie passte sich an und zum Glück waren die Kinder auch schon älter und selbstständiger, als ich häufiger unterwegs war. Meine Frau war daran gewöhnt, dass ich viel weg war. Wenn ich abends nach Hause kam und meine Energie loswerden musste, ging ich ohne weiteres noch ein paar Stunden laufen. Samstags ging ich oft nach Schoorl zum Laufen und sonntags spielte ich Hallenfußball. Auch meine Kinder sind sportlich, also war ich regelmäßig am Wochenende mit ihnen im Auto auf dem Weg zu einem Laufwettbewerb.“

Passende Arbeit

In den letzten 2,5 Jahren, nach zwei Knieoperationen, hat Dirk unter anderem als Spotter auf der Baustelle gearbeitet. „Ich überwachte die Sicherheit auf der Baustelle. Ich finde es fantastisch, dass man für mich eine passende Arbeitsstelle gefunden hat, an der ich nützlich sein konnte und dennoch nah an meiner gewohnten Arbeit blieb. Ich achtete nicht nur auf die Sicherheit, sondern sah auch die Arbeit und konnte so meinen Kollegen zwischendurch bei allem helfen, was erledigt werden musste. Darüber bin ich froh, denn so verfliegt der Tag. Wenn man nur herumlaufen und schauen darf, dauert der Tag eine Ewigkeit. Stillzitzen steht nicht in meinem Wörterbuch und das war die perfekte Lösung.“

Herz für die Sache

Als bei der Personalvereinigung RAM IN ein neuer Schatzmeister gesucht wurde, nahm Dirk die Herausforderung an. „Das habe ich etwa 25 Jahre gemacht, bis ich 40 Jahre im Unternehmen war, das war ein guter Zeitpunkt, um meine Funktion zu übergeben. Die Kassenprüfung war immer eine gesellige Angelegenheit. Wir trafen uns in einem Café oder Restaurant, erledigten den formellen Teil in einer Viertelstunde und gingen dann gemütlich etwas trinken und essen. Die Rechnung reichte ich direkt bei Meindert ein und das war nie ein Problem.“

Rückblick

Von den Anfängen in Middelie, mit begrenztem Material und Gerät, bis zu dem Vroom, von dem er sich verabschiedet; in der Zwischenzeit hat sich viel verändert. „Man sieht das Unternehmen sich verändern, aber man wächst auch mit. Die Materialien, mit denen wir arbeiteten, änderten sich, das Gerät wurde vielfältiger und größer und es kamen auch mehr Regeln hinzu. Früher kannte ich jeden beim Namen, aber wenn ich jetzt auf einer Personalfeier bin, kenne ich längst nicht mehr alle, außer den Jungs, mit denen ich aufgewachsen bin und gearbeitet habe. Mit diesen Jungs wird der Kontakt auch bleiben. Wenn wir uns sehen, geht es nach 10 Minuten schon wieder um Vroom und all die wunderbaren Arbeiten. Rückblickend fühlt es sich an, als hätte ich einen langen Monat gearbeitet. Es ist wie im Flug vergangen. Vroom ist ein großartiges Unternehmen und ich habe die Arbeit immer mit Freude gemacht, egal ob starker Wind, strömender Regen oder eisige Kälte. Es gehört zur Arbeit und man hat es einfach gemacht; anpacken, diese Arbeit!“

Ausblick

Jetzt, da Dirk seinen Ruhestand genießt, heißt das nicht, dass er stillsitzt. „Ich habe immer guten Kontakt zur Geschäftsführung und zu den direkten Kollegen gehabt und das wird sich nicht ändern. Ich war immer ein großer Befürworter einer guten (Arbeits-)Atmosphäre. Wenn ich in der Nähe einen Kran sehe, lasse ich es mir nicht nehmen, kurz auf einen Kaffee vorbeizuschauen, und auch über die App bleibe ich auf dem Laufenden. Es ist großartig, dass ich auch nach meiner Pensionierung auf Feiern und Veranstaltungen willkommen bin und so eingebunden bleibe. Sobald der erste IJsselmeer-Aal gefangen ist, habe ich mit einigen ehemaligen Kollegen die Vereinbarung, dass sie zum Aalessen zu mir kommen.“

Auch zu Hause hat Dirk viel zu tun: „Das größte Schlafzimmer habe ich in ein Fitnessstudio umgebaut, mit Hometrainer, Rudergerät, Laufband und Crosstrainer. Dort bin ich oft zu finden, bis meine Frau ruft, dass es genug ist. Und freitags passen wir auf unsere Enkelkinder auf, die 4, 2 und 1 Jahr alt sind. Das sind kleine Wirbelwinde. Sie sind ab halb sechs morgens bei uns und werden gegen acht Uhr abends abgeholt und eigentlich könnte ich dann schon um sieben ins Bett gehen“, schließt er mit einem stolzen Lächeln ab.

Schwerarbeitsregelung

Um für die Schwerarbeitsregelung in Frage zu kommen, müssen Bau- und UTA-Mitarbeiter in den letzten 25 Jahren mindestens 20 Jahre in der Bau- und Infrastruktursektor unter dem Tarifvertrag Bau & Infra gearbeitet haben. Darüber hinaus kann der Mitarbeiter die Regelung mit einem vorgezogenen Rentenbeginn kombinieren, wenn er oder sie ein höheres Einkommen wünscht. Mitarbeiter können die Regelung maximal 3 Jahre vor dem gesetzlichen Rentenalter in Anspruch nehmen, und die Anmeldung ist noch bis zum 31. Dezember 2025 möglich. Weitere Informationen finden Sie auf schwerarbeitsregelung.de.

Teil Nachricht:

Mehr Nachrichte

Bildung auf der Baustelle
12-06-2024

Bildung auf der Baustelle

An einem regnerischen Morgen fuhren die Schüler der Grundschule De Sterrenzanger aus Alkmaar voller Begeisterung zur Baustelle des neuen Ringerskwartier in Alkmaar. Trotz des Regens ließen sich die Kinder nicht entmutigen und starteten den Tag voller Neugier und Energie. Bei ihrer Ankunft erhielten die Schüler eine umfassende und interessante Präsentation […]
Partnerschaftsvereinbarung Vroom und Heembouw
07-06-2024

Partnerschaftsvereinbarung Vroom und Heembouw

In den letzten Jahren haben Vroom Betonbouw und Vroom Funderingstechnieken mit Heembouw verschiedene Wohngebiete realisiert, wobei die gegenseitige Zusammenarbeit und das Vertrauen zu hervorragenden Leistungen geführt haben. Mit schönen Wohngebieten und zufriedenen Kunden als Ergebnis. Beide Unternehmen legen großen Wert auf die Stärkung der Zusammenarbeit mit ihren Partnern, was zum […]
Das sagen unsere Kunden
SAMSUNG CSC
03-06-2024

Das sagen unsere Kunden

Seit 2019 messen wir systematisch die Zufriedenheit unserer Kunden. Dies tun wir mit einer wöchentlichen Umfrage, die an alle Kunden gesendet wird, deren Arbeit kürzlich abgeschlossen wurde. Die Frage „Sind Sie mit der Leistung unseres Unternehmens zufrieden?“ wurde zu 79 % positiv beantwortet, 17 % antworteten neutral und 4 % […]
Nach oben