Teilverdrängerbohrpfähle

Entwickelt für Projekte in spezifischen Bodenverhältnissen, bei denen eine Bewehrung über die gesamte Länge erforderlich ist. Das Pfahlsystem ist nicht erdverdrängend und zeichnet sich durch hohe Produktionsgeschwindigkeit aus. Die Produktion erfolgt vibrationsfrei und geräuscharm und ist daher für die Fundamentierung in der Nähe von Nachbargebäuden geeignet.

Anwendung

  • Werden in gewerblichen Projekten eingesetzt, bei denen vibrationsfrei und/oder geräuscharm gearbeitet werden muss.
  • Können vor dem Betonieren mit einer langen Bewehrung versehen werden, die nach der Herstellung des Pfahls eine garantierte Überdeckung aufweist.
  • Können in Pfahlwänden mit großer Stützhöhe eingesetzt werden.
  • Begrenzen die Bodenentspannung etwas. Aufgrund des großen Kerns kann im Vergleich zu Teilverdrängerbohrpfähle weniger Bodenentspannung auftreten. Es kann auch weniger Bodenaushub geben. Konstruktiv darf dies nicht berücksichtigt werden.

Merkmale

  • Schnelle Lieferzeiten möglich.
  • Ausnahmsweise sind Anpassungen in der Pfahlspezifikation bis kurz vor Arbeitsbeginn möglich.
  • Die Pfähle können sowohl auf Druck als auch auf Zug belastet werden.
  • Pfähle können unter bestimmten Bedingungen direkt auf Höhe abgeschlossen werden.
  • Das Pfahlsystem ist nicht erdverdrängend.
  • Teilverdrängerbohrpfähle können über die gesamte Länge mit einem Korb bewehrt werden.
  • Das Pfahlsystem ist bei der Baubehörde und den Konstrukteuren sowie in den Bauvorschriften bekannt und akzeptiert.
  • Wird trillingsfrei und geräuscharm eingeführt.

Diese weniger bodenentfernende Gründungstechnik wird im Wohnungsbau und im Gewerbebau angewendet, wenn besondere Bodenverhältnisse vorliegen. Teilverdrängerbohrpfähle werden in Längen bis ca. 35 Meter hergestellt, und auf spezielle Wünsche wird Rücksicht genommen.

Qualitätssicherung

Vroom Funderingstechnieken stellt Teilverdrängerbohrpfähle gemäß dem eigenen Verfahren her, das im Rahmen der internen Qualitätskontrolle und der national geltenden Normen erstellt wurde.

Die hergestellten Teilverdrängerbohrpfähle können optional akustisch vermessen und anschließend von einem unabhängigen Beratungsunternehmen bewertet werden. Durch die eigene Qualitätskontrolle kann angemessen auf Zweifel an der Pfahlqualität oder auf die Wünsche des Auftraggebers hinsichtlich der Ausführung reagiert werden.

Beton für Teilverdrängerbohrpfähle wird von zertifizierten Betonwerken bezogen.

Lassen Sie sich beraten

Vroom Funderingstechnieken legt größten Wert auf die Erstellung unserer Broschüren und unserer Website. Es können jedoch keine Rechte aus dem Inhalt abgeleitet werden. Wenn Sie Informationen aus unseren Broschüren oder unserer Website ohne Überprüfung oder weitere Beratung von Vroom Funderingstechnieken verwenden, geschieht dies auf eigene Gefahr.

Vroom Funderingstechnieken übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit und/oder Eignung der Informationen für den beabsichtigten Verwendungszweck. Bei Fragen zur Anwendung unserer Produkte in konkreten Projekten empfehlen wir Ihnen, sich an unsere Vertriebsabteilung zu wenden.

Teilverdrängerbohrpfähle
Teilverdrängerbohrpfähle
Teilverdrängerbohrpfähle
Teilverdrängerbohrpfähle
Teilverdrängerbohrpfähle
Teilverdrängerbohrpfähle

Merkmale

  • Schnelle Lieferzeiten möglich.
  • Ausnahmsweise sind Anpassungen in der Pfahlspezifikation bis kurz vor Arbeitsbeginn möglich.
  • Die Pfähle können sowohl auf Druck als auch auf Zug belastet werden.
  • Pfähle können unter bestimmten Bedingungen direkt auf Höhe abgeschlossen werden.
  • Das Pfahlsystem ist nicht erdverdrängend.
  • Teilverdrängerbohrpfähle können über die gesamte Länge mit einem Korb bewehrt werden.
  • Das Pfahlsystem ist bei der Baubehörde und den Konstrukteuren sowie in den Bauvorschriften bekannt und akzeptiert.
  • Wird trillingsfrei und geräuscharm eingeführt.

Diese weniger bodenentfernende Gründungstechnik wird im Wohnungsbau und im Gewerbebau angewendet, wenn besondere Bodenverhältnisse vorliegen. Teilverdrängerbohrpfähle werden in Längen bis ca. 35 Meter hergestellt, und auf spezielle Wünsche wird Rücksicht genommen.

Qualitätssicherung

Vroom Funderingstechnieken stellt Teilverdrängerbohrpfähle gemäß dem eigenen Verfahren her, das im Rahmen der internen Qualitätskontrolle und der national geltenden Normen erstellt wurde.

Die hergestellten Teilverdrängerbohrpfähle können optional akustisch vermessen und anschließend von einem unabhängigen Beratungsunternehmen bewertet werden. Durch die eigene Qualitätskontrolle kann angemessen auf Zweifel an der Pfahlqualität oder auf die Wünsche des Auftraggebers hinsichtlich der Ausführung reagiert werden.

Beton für Teilverdrängerbohrpfähle wird von zertifizierten Betonwerken bezogen.

Lassen Sie sich beraten

Vroom Funderingstechnieken legt größten Wert auf die Erstellung unserer Broschüren und unserer Website. Es können jedoch keine Rechte aus dem Inhalt abgeleitet werden. Wenn Sie Informationen aus unseren Broschüren oder unserer Website ohne Überprüfung oder weitere Beratung von Vroom Funderingstechnieken verwenden, geschieht dies auf eigene Gefahr.

Vroom Funderingstechnieken übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit und/oder Eignung der Informationen für den beabsichtigten Verwendungszweck. Bei Fragen zur Anwendung unserer Produkte in konkreten Projekten empfehlen wir Ihnen, sich an unsere Vertriebsabteilung zu wenden.

Technische Daten

Schraubanlage

Die Schraubanlagen sind mit hydraulischen Bohrmotoren ausgestattet. Vroom verfügt über Bohrmotoren für Rohrschraubpfähle mit einer Kapazität von bis zu 50 Tonnenmeter.

Betonqualität

In den Qualitäten C20/25, C25/30 und C30/37.

Bewehrung

Qualität B500B.

Die Dimensionierung der Langsbewehrung erfolgt anhand der Lastdaten des Konstrukteurs.

Spiralförmige Bügelbewehrung ergibt eine wesentlich steifere Bewehrungskorb.

Tragfähigkeit

Die geotechnische Tragfähigkeit gemäß Eurocode 7 (NEN 6743) ergibt folgende Pfahlklassenfaktoren:

Pfahlspitzentragfähigkeitsfaktor

αp = 0,56 (Strecke III – reduziert)

β = 1,0
bei den Standardabmessungen des Rohrs/der Fußplatte

Schaftreibungsfaktor

αs = 0,006
Zug αt = 0,0045

Last- und Verformungsverhalten

Entsprechend Eurocode 7 (NEN 6743, Typ 2)

Belastungsspektrum

Bis zu 5000 kN Druck (Bemessungswert).

Konstruktive Aspekte

Verfügbare Pfahldurchmesser für Teilverdrängerbohrpfähle, (Rohrdurchmesser in Klammern), Maße in mm:

  • 400 (273)
  • 450 (323)
  • 500 (323)
  • 550 (323)
  • 600 (323)
  • 650 (406)
  • 700 (406)
  • 800 (406)
  • 900 (508)

Die Schachtabmessungen sind festgelegt. Andere Pfahldurchmesser auf Anfrage.

Herstellung

  1. Positionierung des Rohrschraubs mit hydraulischem Bohrmotor.
  2. Die Schraubanlage dreht sich nach rechts auf die richtige Tiefe.
  3. Verlegung der Bewehrung über die geforderte Länge.
  4. Auffüllen des Kerns des Rohrs mit Betonmörtel.
  5. Der Betonmörtel wird während der Herstellung mindestens 1 m über der Arbeitsebene gehalten. Das Rohr wird in Ruhe oder leicht nach rechts drehend aus dem Boden gezogen.
  6. Wenn nötig, den Pfahl fertigstellen.
Nach oben