DPA-Bohrpfähle

Dies ist ein im Boden geformtes und bodenverdrängendes geschraubtes Pfahlsystem, mit begrenzt anfallendem Bohrboden. Die Produktion ist erschütterungsarm und sehr gut geeignet für das Gründen in der Nähe von angrenzenden Gebäuden, die schadensanfällig für Setzungen und/oder Erschütterungen sind.

Anwendung

  • Können insbesondere im Wohnungsbau und bei gewerblichen Bauten sowie anderen Neubauten eingesetzt werden, wo Belästigungen der Umgebung minimiert werden sollen.
  • Sind geeignet für Stadtentwicklungsprojekte, wo in der Nähe von angrenzenden Gebäuden oder Immobilien vibrationsfrei gegründet werden muss.
  • Sind eine Alternative zu nicht bodenverdrängenden Bohrpfählen, bei denen anfallender Boden die Baugrube ernsthaft verschmutzt oder anfallender Boden nicht abgeführt werden darf oder kann.
  • Verursachen weniger Lärmbelästigung als gerammte Pfahlsysteme und sind daher bei Erweiterungen bestehender und genutzter Gebäude anwendbar.
  • Sind anwendbar bei Bodenbeschaffenheiten oder Belastungen, bei denen ein langer Bewehrungskorb notwendig ist, der zentrisch im Pfahl mit der erforderlichen Abdeckung angebracht werden kann.

Merkmale

  • Bodenverdrängend, nur begrenzt anfallender Bohrboden.
  • Erschütterungsarm, daher gut geeignet in der Nähe von angrenzenden Gebäuden, die schadensanfällig für Setzungen und/oder Vibrationen sind.
  • Lärmarm, wodurch geringere Belästigung für die Umgebung und gut geeignet in der Nähe von Wohnungen, Schulen, öffentlichen Gebäuden usw.
  • Pfahlkopf wird bis zum Arbeitsebene gegossen und kann über der Arbeitsebene auf Höhe fertiggestellt werden.
  • Pfahllänge ist direkt an die Bodenbeschaffenheit anpassbar: der Pfahl wird grundsätzlich bis zur berechneten Einschraubtiefe eingeführt.
  • Anpassung in Pfahlspezifikationen möglich bis kurz vor Beginn der Arbeit.
  • Schoorstellungen: rückwärts 5:1 / vorwärts 10:1.
  • Sowohl auf Zug als auch auf Druck belastbar.
  • Pfahlsystem ist erschütterungsarm.
  • Bewehrung über die gesamte Länge möglich.
  • Bewehrung wird vor dem Betonieren in den Schacht eingebracht.
  • Tragfähigkeitsfaktoren aus Probebelastung beurteilt und festgelegt durch das niederländische Bau- und Wohnungsaufsichtskomitee.
  • Konkurrenzfähig gegenüber bodenentfernenden Pfählen durch größere Tragkraft und einen 'sauberen' Baugrube.

Vroom Funderingstechnieken hat umfangreiche Erfahrungen mit DPA-Bohrpfählen gesammelt und berät über die Anwendungsmöglichkeiten dieses Pfahltyps und anderer Bohrpfahlsysteme.

Qualitätsüberwachung

Vroom Funderingstechnieken stellt DPA-Bohrpfähle gemäß einem für Vroom Funderingstechnieken erstellten Ausführungsverfahren im Rahmen der internen Qualitätskontrolle, den landesweit geltenden Normen und Ausführungsbedingungen her.

Kontrolle des bodenmechanischen Tragvermögens

Die DPA-Bohrpfähle werden grundsätzlich bis zur berechneten Einschraubtiefe eingeführt. Das erforderliche Bohrmoment wird dabei gemessen, um die vorhandene Bodenschicht zu beurteilen und zu erkennen.

Kontrolle des pfahltechnischen Tragvermögens

Alle DPA-Bohrpfähle werden nach der Herstellung auf Kontinuität geprüft. Eine zusätzliche Kontrolle kann visuell nach Ausgrabung des Pfahlkopfes erfolgen. Die Betonqualität kann zusätzlich durch das Bohren und Prüfen von Kernen aus den hergestellten Pfählen kontrolliert werden.

Lassen Sie sich beraten

Für die Erstellung unserer Broschüren und Website wendet Vroom Funderingstechnieken größtmögliche Sorgfalt auf. Dennoch können aus dem Inhalt keine Rechte abgeleitet werden. Wenn Sie Informationen aus unseren Broschüren oder unserer Website ohne Überprüfung oder weiteren Rat von Vroom Funderingstechnieken nutzen, tun Sie dies auf eigene Verantwortung und Risiko.

Vroom Funderingstechnieken übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit und/oder Eignung der Informationen für die von Ihnen beabsichtigte Anwendung. Für Fragen zur Anwendung unserer Produkte bei konkreten Projekten empfehlen wir Ihnen, sich an unsere Verkaufsabteilung zu wenden.

DPA-Bohrpfähle
DPA-Bohrpfähle
DPA-Bohrpfähle
DPA-Bohrpfähle
DPA-Bohrpfähle
DPA-Bohrpfähle
DPA-Bohrpfähle
DPA-Bohrpfähle
DPA-Bohrpfähle
DPA-Bohrpfähle
DPA-Bohrpfähle

Merkmale

  • Bodenverdrängend, nur begrenzt anfallender Bohrboden.
  • Erschütterungsarm, daher gut geeignet in der Nähe von angrenzenden Gebäuden, die schadensanfällig für Setzungen und/oder Vibrationen sind.
  • Lärmarm, wodurch geringere Belästigung für die Umgebung und gut geeignet in der Nähe von Wohnungen, Schulen, öffentlichen Gebäuden usw.
  • Pfahlkopf wird bis zum Arbeitsebene gegossen und kann über der Arbeitsebene auf Höhe fertiggestellt werden.
  • Pfahllänge ist direkt an die Bodenbeschaffenheit anpassbar: der Pfahl wird grundsätzlich bis zur berechneten Einschraubtiefe eingeführt.
  • Anpassung in Pfahlspezifikationen möglich bis kurz vor Beginn der Arbeit.
  • Schoorstellungen: rückwärts 5:1 / vorwärts 10:1.
  • Sowohl auf Zug als auch auf Druck belastbar.
  • Pfahlsystem ist erschütterungsarm.
  • Bewehrung über die gesamte Länge möglich.
  • Bewehrung wird vor dem Betonieren in den Schacht eingebracht.
  • Tragfähigkeitsfaktoren aus Probebelastung beurteilt und festgelegt durch das niederländische Bau- und Wohnungsaufsichtskomitee.
  • Konkurrenzfähig gegenüber bodenentfernenden Pfählen durch größere Tragkraft und einen 'sauberen' Baugrube.

Vroom Funderingstechnieken hat umfangreiche Erfahrungen mit DPA-Bohrpfählen gesammelt und berät über die Anwendungsmöglichkeiten dieses Pfahltyps und anderer Bohrpfahlsysteme.

Qualitätsüberwachung

Vroom Funderingstechnieken stellt DPA-Bohrpfähle gemäß einem für Vroom Funderingstechnieken erstellten Ausführungsverfahren im Rahmen der internen Qualitätskontrolle, den landesweit geltenden Normen und Ausführungsbedingungen her.

Kontrolle des bodenmechanischen Tragvermögens

Die DPA-Bohrpfähle werden grundsätzlich bis zur berechneten Einschraubtiefe eingeführt. Das erforderliche Bohrmoment wird dabei gemessen, um die vorhandene Bodenschicht zu beurteilen und zu erkennen.

Kontrolle des pfahltechnischen Tragvermögens

Alle DPA-Bohrpfähle werden nach der Herstellung auf Kontinuität geprüft. Eine zusätzliche Kontrolle kann visuell nach Ausgrabung des Pfahlkopfes erfolgen. Die Betonqualität kann zusätzlich durch das Bohren und Prüfen von Kernen aus den hergestellten Pfählen kontrolliert werden.

Lassen Sie sich beraten

Für die Erstellung unserer Broschüren und Website wendet Vroom Funderingstechnieken größtmögliche Sorgfalt auf. Dennoch können aus dem Inhalt keine Rechte abgeleitet werden. Wenn Sie Informationen aus unseren Broschüren oder unserer Website ohne Überprüfung oder weiteren Rat von Vroom Funderingstechnieken nutzen, tun Sie dies auf eigene Verantwortung und Risiko.

Vroom Funderingstechnieken übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit und/oder Eignung der Informationen für die von Ihnen beabsichtigte Anwendung. Für Fragen zur Anwendung unserer Produkte bei konkreten Projekten empfehlen wir Ihnen, sich an unsere Verkaufsabteilung zu wenden.

Technische Daten

Herstellung

  1. Positionierung der DPA-Bohrung mit hydraulischem Bohrmotor.
  2. Schraubinstallation dreht sich rechts durch Zwischenschichten.
  3. Schraubinstallation dreht sich rechts zur richtigen Tiefe.
  4. Anbringen der Bewehrung über die geforderte Länge.
  5. Vollpumpen des Kerns des Rohres mit Betonspeise.
  6. Betonspeise während der Herstellung bis mindestens 1 m über Arbeitsebene. Rohr wird im Stillstand oder leicht rechtsdrehend aus dem Boden gezogen.
  7. Abwicklung des Pfahls, falls notwendig.

Bewehrung

B500B Qualität.
Pfahlbewehrung, Dimensionierung anhand der Belastungsdaten durch den Konstrukteur. Spiralförmige Bügelbewehrung ergibt einen deutlich steiferen Bewehrungskorb, daher weniger Verformung.

Schaftbewehrung wird vor dem Betonieren in der Schraubrohr auf Höhe abgehängt.

Eventuelle zusätzliche Kopfbewehrung wird direkt nach der Pfahlherstellung eingebracht.

Tragfähigkeit

Die Pfahlklassenfaktoren wurden mit Hilfe von Probebelastungen, durchgeführt von Geomet aus Alphen aan den Rijn, festgelegt und positiv von Bau- und Wohnungsaufsicht beurteilt.

Spitzenlastfaktor des Pfahls

αp = 0,56 (Abschnitt III Koppejan NICHT reduziert)
β = 1,0
Der bodenverdrängende Teil des Schraubrohres bis in den tragfähigen Boden geschraubt.

Schaftreibungsfaktor

αs = 0,010 (keine Reduzierungen)
Der bodenverdrängende Teil des Schraubrohres bis in den tragfähigen Boden geschraubt.
Zug: αt = 0,009

Last- und Verformungsverhalten

Innerhalb des Bereichs der Gebrauchslasten ein Setzungsverhalten, das in etwa dem eines gerammten Pfahls entspricht.

Belastungsspektrum

Druck bis maximal ca. 2500 kN.
Zug bis maximal ca. 400 kN.
Beratung über die Tragfähigkeit eines DPA-Pfahls bei einer bestimmten Bodenbeschaffenheit kann von Vroom Funderingstechnieken gegeben werden.

Verfügbare Pfahldurchmesser, Maße in mm

310, 360, 410, 460, 510.
Die Pfahllänge ist abhängig von der Bodenbeschaffenheit und den Pfahlbelastungen.
Die Einschraubtiefe wird von Vroom Funderingstechnieken hinsichtlich der Machbarkeit beurteilt.

Betonqualität

In C20/25, C25/30, C30/37 und C35/45 Qualität.

Nach oben